A home is not a home without a cat.

  Startseite
    Reviews
    Do It Yourself!
    Ich möchte eine Katze..und nun?
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren




http://myblog.de/catnip

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die richtige Erziehung

Die richtige Erziehung? Diese Wortwahl findet man wohl häufiger bei Kindern oder in Bezug auf Hunde, anstatt bei einer Plauderei über Katzen, oder?

Ganz richtig. Aber viele unterschätzen die Intelligenz unserer kleinen Fellnasen und auch, dass ein gemütliches Zusammensein mit, vor allem Stubentigern, aber auch bei Freigängern, Erziehung sehr viel angenehmer sein kann. Jede Katze hat einen anderen Charakter, die eine ist eher still, die andere aber frech und vorlaut oder sogar zickig. Aber ganz egal, ob eine Katze eher schüchtern oder extrovertiert ist, sobald sie sich langweilt oder in eine neue Umgebung kommt, testet sie ihre Grenzen aus und da sind wir Katzenhalter es, die klare Richtlinien aufstellen müssen, um spätere Ärgernisse zu vermeiden.

Vorerst möchte ich euch erklären, was man bei der Erziehung von Katzen unterlassen sollte. Es ist offensichtlich, dass Katzen keine Hunde sind, deshalb werden sie auch nicht genau so erzogen, was vermutlich der häufigste Fehler bei der Erziehung einer Katze ist. Vielleicht weiß der ein oder andere, das Hunde, ganz im Gegensatz zu Katzen, Rudeltiere sind und sich auch unterwerfen lassen, wenn das Oberhaupt des Rudels droht und bestraft. Da Katzen größten Teils Einzelgänger sind, wird man als Mensch auch nicht so intensiv als Rudeloberhaupt betrachtet, sondern viel mehr verachtet, wenn man anfängt, der Katze ernsthaft zu drohen, das heißt, sie auf den Boden zu drücken, um ihr zu zeigen, wer der "Boss" ist, sie in den Nackengriff zu nehmen oder auf schlimmere Art und Weise körperlich aktiv wird. All das würde eher dazu führen, dass die Tiere Angst vor einem kriegen oder sauer auf einen werden.
In beiden Fällen verstehen sich Mensch und Tier nicht mehr so gut, was das Zusammenleben erschwert.

Generell lässt sich sagen, dass Katzen durch Belohnung besser lernen als durch Bestrafung. Werden sie immer nur für das Falsche bestraft und nie für etwas Gutes belohnt, werden sie irgendwann frustriert sein und auf ihrem Schlafplatz vor sich hinvegetieren, weil sie die meiste gemeinsame Zeit mit euch als negativ empfinden werden. Genauso wichtig wie die Bestrafung und Belohnung ist das Angebot einer Alternative. Sagen wir, die Katze fängt an, an der Tapete oder am Teppich zu kratzen, was sie nicht darf. Dann sollte sie bestraft werden, während sie genau das noch tut und nicht erst danach, weil sie dann nicht mehr weiß, wofür sie bestraft wird, aber anschließend sollte man ihr zeigen, wo sie stattdessen kratzen darf: Am Kratzbaum. Hebt sie einfach dort hin und kratzt einmal selber am Sisal. Die meisten Katzen begreifen schnell und machen es euch nach. Wenn dies der Fall ist, solltet ihr das Tier sofort mit aufmunternden Worten und Streicheln belohnen.

Ein weiterer Fehler, der auftreten kann, ist die falsche Verwendung des Namens der Katze. Katzen reagieren auf so ziemlich alles sehr empfindlich, weshalb sie ihren Namen nur mit positiven Erlebnissen in Verbindung bringen sollten. Wenn ihr den Namen in scharfem Ton als Bestrafung oder drohend äußert, kann es passieren, dass die Katze auch nicht mehr zu euch kommt, wenn ihr sie normal ruft.
Ich will nicht leugnen, dass auch ich letzteres nicht immer befolge und mich jedes mal ärgere, dass ich es falsch gemacht habe. Aber generell kann man sich bei der ganzen Thematik der Erziehung fragen, was falsch und richtig ist. Letztendlich sind es eure Katzen und ihr werdet sie am besten kennen. Manche reagieren auf die eine Art von Erziehung, die andere wiederum braucht eine etwas strengere Hand.

Nun aber zu der eigentlichen Erziehung. Wie schafft man es, dass das Tier ein gewisses Verhalten ändert? Wie das Beispiel des Kratzens an der Wand gezeigt hat, sollte man erst bestrafen, dann die Alternative zeigen und dann belohnen. Die einfachste Art der Bestrafung ist die Wasserpistole. Sagt in strengem Ton etwas wie "Nein!" und gibt der Katze einen kleinen Spritzer. Diese Methode ist besonders gut, da die Katze die Wasserpistole nicht mit euch in Verbindung bringen kann, da es sich um einen Überraschungseffekt handelt, ähnlich wie einen Schlüsselbund direkt neben dem Tier fallen zu lassen. Somit seid ihr als Herrchen oder Frauchen fein raus, die Katze ist nicht böse auf euch, hat aber gelernt, dass sie ein gewisses Verhalten nicht zeigen soll.

Ich hoffe, euch haben die Tipps geholfen und vielleicht versteht der ein oder andere, weshalb seine Katze gewisse Eigenarten entwickelt hat oder auf einiges einfach nicht reagiert oder hört. Falls eure Katzen schon ein wenig älter sind und ihr ihnen Unarten wieder austreiben wollt, versucht es trotzdem und lasst euch nicht davon einschüchtern, dass die Katze eventuell nicht mehr so lernfähig wie ein junges Tier sein könnte. Katzen sind sehr intelligent und bis ins hohe Alter sehr lernfähig und können Unarten auch wieder ablegen, solange man nur konsequent bleibt.

Miau,
eure Catnip
2.11.14 14:12
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung